Komfortsuche
26.02.2021, 08:49 Uhr
Homeschooling 2.0 - Eine Schule zeigt wie's geht
HR
23. Februar | HR | 21:45 - 22:15 Uhr | Gesellschaftsreportage

Inhalt

Schule trotz Corona. Die Richtsberg-Schule in Marburg zeigt, dass das funktioniert. Alle 640 Schüler besitzen ein iPad. Die Tablets sind ferngesteuert und die Lehrer dürfen alle Apps nutzen. Schulleiter Thomas C. Ferber hatte schon vor der Pandemie auf Digitalität gesetzt, denn Digitalisierung allein reicht nicht aus, sagt er. Zudem setzt er mit dem Kollegium auf das Konzept "PerLenWerk" (Personalisierte Lernumgebung mit Werkstätten). Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 bekommen ein personalisiertes Lernangebot, das sie selbständig mit ihren iPads erfüllen sollen. Es gibt keine Klassen und keinen festgelegten Stundenplan. Der Schulleiter wartet nicht auf fehlende Mittel der Landesregierung, sondern kümmert sich selbst um die Ausstattung, vom Mobiliar über ein starkes WLAN bis hin zur eigenen Software in der Schule. Und die Schule steht damit erst am Anfang, denn die Lehrkräfte entwickeln ihr neues Lernmodell ständig weiter, auch mit Spenden aus der Wirtschaft. Die Richtsberg-Schule Marburg, eine integrierte Gesamtschule, befindet sich in einem Stadtteil, wo überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund leben, viele beziehen Hartz IV. Die Schule will zeigen, dass Corona auch eine Chance für eine Schule der Zukunft ist. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 ist klar, dass die Politik die Digitalisierung der Schulen vernachlässigt hat. Bis heute sind Lehrerinnen und Lehrer vielerorts nicht fit für einen digitalen Unterricht. Auch die Ausstattung von Schülern und Lehrern für den Unterricht Zuhause geht nur schleppend voran. Im zweiten Lockdown haben immer noch viel zu viele mit der mangelhaften Digitalisierung zu kämpfen. In Marburg gibt es 640 Schüler, die etwas weniger zu kämpfen haben.


Original-Titel: Homeschooling 2.0 - Eine Schule zeigt, wie's geht
Laufzeit: 30 Minuten
Genre:Gesellschaftsreportage, D 2021