Komfortsuche
29.03.2020, 01:08 Uhr
Die Schlüssel
RBB
27. März | RBB | 22:15 - 23:50 Uhr | Drama
Die Schlüssel

Inhalt

"Ich will versuchen, Filme zu machen, die auffallen. Die sollen ruhig Fehler haben, aber nicht unaufrichtig, lau oder mittelmäßig sein" - das Credo des einstigen DEFA-Regisseurs Egon Günther (geb. 1927). Seine Filme fielen auf - durch ihre unangepasste, originelle Machart, die hervorragende Schauspielerführung, das Anspielen gegen die politischen Dogmen der DDR. Und so fielen sie immer wieder in Ungnade bei den Funktionären. So auch der Film "Die Schlüssel". Er lag fast zwei Jahre auf Eis. Man nahm Anstoß am Stil, am Umgang mit dem Tod - er wurde als dramaturgisch unnötig erachtet, es gab (bestellte?) Einwände aus Polen, dass er geeignet sei, Vorurteile zu wecken. Der Film erhielt Auslandsverbot und wurde nie im DDR-Fernsehen gezeigt. Heute wird er als "eine der aufregendsten und künstlerisch dichtesten DEFA-Produktionen der gesamten siebziger Jahre" ("Film in der Bundesrepublik") und "eines der wichtigsten Werke der deutschen Selbstverständigung im Zusammenspiel mit dem polnischen Nachbarn" (Das große Lexikon der DEFA-Spielfilme) beurteilt. Seinen besonderen Reiz erhält der Film auch durch das lockere Spiel seiner beiden Hauptdarsteller Jutta Hoffmann und Jaecki Schwarz. Jutta Hoffmann spielte schon in Günthers Filmen "Junge Frau von 1914" (1969/70) und "Der Dritte" (1972) die Hauptrollen.


Laufzeit: 95 Minuten
Genre:Drama, DDR 1974
Regie: Egon Günther

Schauspieler:

RicJutta Hoffmann
KlausJaecki Schwarz
HelenaMagdalena Zawadzka
FrantisekJerzy Jogalla
FrantisekJerzy Jogalla
PawlikLeon Niemczyk